250 Mbit/s gratis – Telekom verschenkt High-Speed-Leitungen an Bestandskunden

Gratis ist ein Wort, dass in Sachen Internetanschluss eher zwiespältig zu betrachten ist. Oftmals schließen sich an vermeintliche Aktionen hohe Kosten an.

Doch die Telekom möchte hier anscheinend einen anderen Weg gehen. So verkündete der Konzern vor Kurzem, dass Bestandskunden von einer speziellen Aktion profitieren dürfen. Diesen wird nämlich eine 250 Mbit/s Leitung kostenlos gestellt, sofern man zum Kreis der auserwählten gehört.

Mit diesem Schritt möchte das Unternehmen die noch verbliebenen langsamen Anschlüsse endlich ausmerzen. Die Offerte soll für eine Laufzeit von zwei Jahren gelten, danach wird dann monatlich reguläre Grundpreis fällig.

480 Euro geschenkt

Betrachtet man es genau, dann verschenkt die Telekom gerade bares Geld. Es geht um rund 480 Euro, die auf eine Laufzeit von zwei Jahren anfallen würden, wenn die Nutzer den regulären Preis zahlen müssten. Nichts anderes ist es nämlich, was die neue Aktion der Telekom bedeutet.

Das Unternehmen verkündete Mitte Januar, dass Bestandskunden auf eine 250 MBit/s Leitung wechseln könnten, ohne dass hierfür zusätzliche Kosten entstehen. Dabei handelt es sich bei dieser Anbindung um die schnellste DSL-Leitung, die von der Telekom zur Verfügung gestellt werden kann. Ihr Grundpreis liegt normalerweise bei 54 Euro im Monat.

Für die Realisierung dieser Bandbreite wird die Supervectoring-Technologie eingesetzt.

Diese ist inzwischen flächendeckend verfügbar und sorgt in den meisten Regionen dafür, dass mindestens 50 Mbit/s an der Telefondose ankommen. Zehntausende von Haushalten sollen nun auf diesen Standard umgestellt werden. Allerdings nicht bedingungslos, denn die Aktion steht nur für Kunden zur Verfügung, die im Vorfeld von der Telekom kontaktiert wurden.

Diese müssten sich bis zum 1. März beim Unternehmen melden, wenn sie das Angebot zu den vorliegenden Konditionen annehmen möchten.

Hase und Igel

Im Grunde handelt es sich um eine Abwandlung von Hase und Igel, denn die Langsamsten werden die Schnellsten sein, zumindest wenn es nach dem Willen des ehemaligen Staatskonzerns geht. Konkret wurden bereits in den letzten Wochen rund 66.000 Kunden kontaktiert. Allesamt haben gemein, dass sie lediglich über einen 16 Mbit/s Anschluss verfügen.

Genau diese Altanschlüsse, die zum Teil noch aus der ersten Hälfte der 2000er stammen, sollen jetzt auf ein aktuelles Niveau gebracht werden. Alle anderen Bestandskunden sind hiervon leider ausgeschlossen.

Eine Ausnahme gibt es allerdings, denn jene, die bei der Telekom einen direkten Glasfaseranschluss unterhalten, bekommen zumindest auf den Upload, ein ordentliches Plus. Dieser wird auf 100 Mbit/s umgestellt, wobei auch bei diesem Vorgang die Kosten unverändert bleiben.

Für alle DSL-Kunden gilt, dass auch die vorhandenen Router einer genauen Prüfung unterzogen werden müssen, denn viele der vorhandenen Modelle unterstützen noch kein Supervectoring. Hier wird die Telekom also entsprechenden Ersatz bereitstellen müssen. Unklar ist derzeit noch, wie der Austausch der Geräte logistisch umgesetzt werden soll.

Seitenchaos

Ganz leicht ist das Vorgehen der Telekom in jedem Fall nicht zu durchschauen. So gibt es für alle Angebotstypen wohl unterschiedliche Aktionsseiten, die entsprechend beachtet werden müssen. Auch die Konditionen sind nicht wirklich überschaubar, denn inzwischen gehen vermehrt Meldungen ein, dass der Wechsel-Wunsch seitens des Konzerns abgelehnt wurde. Hintergründe zu diesem vorgehen gibt es derzeit noch nicht.

Auch für Nutzer von Magenta Zuhause M oder L Tarifen stehen aktuelle Aktionsseiten zur Verfügung.

Allerdings gelten auch bei diesen gewisse Einschränkungen. Daher wird von Branchenkennern darauf verwiesen, dass die Kunden sich unbedingt an den Support wenden sollten, wenn sie Wechsel-Absichten hegen. Nur hier könne man eine effektive Beratung erhalten.

In jedem Fall ist der Vorstoß als positiv zu betrachten, wenngleich an der Transparenz aber noch gearbeitet werden muss.

Weitere Artikel

  • 55
    Supervectoring – so heißt bei der Telekom das Stichwort des Jahrzehnts, wenn man es, denn aus einer höheren Perspektive betrachten will. Schließlich versucht der Konzern etwa seit dem Ende der 2000er, nicht den Anschluss an die großen Kabelnetzbetreiber zu verlieren. Daher hat man sich in den Reihen der blauen Bruderschaft…
    Tags: telekom, mbit/s, denn, man, noch, diesem, so, inzwischen, vorhandenen, nur
  • 48
    Das Frühjahr ist die Zeit der Wonne und der guten Gefühle, in welcher das Leben neu erwacht und man sich auf die besten Monate des Jahres freuen darf. Doch für viele Nutzer der Telekom wird diese Stimmung wohl durch die schmaler werdenden Brieftaschen getrübt werden. Der Konzern mit Sitz in…
    Tags: euro, telekom, diese, unternehmen, kosten, allerdings, kunden, man, denn, derzeit
  • 47
    Bisher war es nur ein Traum, aber dieser scheint nun endlich Realität zu werden. Ein Unternehmen möchte alle Haushalte in Deutschland mit schnellem Internet und einer hervorragenden Infrastruktur versorgen. Diesem Ziel hat sich die Telekom verschrieben und die Umsetzung soll auch in einem recht kurzen Zeitrahmen erfolgen. Schon bis zum…
    Tags: telekom, möchte, denn, nur, diesem, noch, unternehmen, derzeit, alle, man
  • 47
    Der Netzausbau der Telekom im Glasfaserbereich schreitet weiter voran. Zwar scheint die Geschwindigkeit etwas geringer auszufallen als noch im letzten Jahr, aber die Ergebnisse können sich dennoch sehen lassen. So verkündete das Unternehmen am vergangenen Montag, die Aufschaltung von verfügbaren 100 Mbit/s Leitungen bei weiteren 127.000 Haushalten in der Republik.…
    Tags: telekom, wurden, denn, mbit/s, noch, so, man, nur, diese, nutzer
  • 45
    Der Kabelanschluss war über viel Jahrzehnte hinweg für die meisten Menschen ein Garant für einen reibungslosen TV- und Radio-Empfang. Doch in der modernen Zeit hat sich hier einiges geändert, denn schon längst werden die Netze nicht mehr nur für die Übertragung von Ton und Bild genutzt, sondern auch für die…
    Tags: telekom, nur, so, denn, verfügung, genau, unternehmen, allerdings, kosten, nämlich