Die Telekom und das Glas – Der lange Weg zum Gigabit-Netz

Aktuell sieht es so aus: Die Telekom investiert Millionen von Euro in den Netzausbau und möchte schnell unzählige Kunden in der ganzen Republik mit Hochgeschwindigkeitsinternet aus der Telefondose versorgen. So zumindest war der Stand im Februar diesen Jahres.

Doch Konkurrent wie Vodafone haben nicht geschlafen, denn der aktuell vom Konzern vorgelegte Geschäftsbericht zeigt, dass das Düsseldorfer Unternehmen mittlerweile einen Großteil der Bundesbürger mit seinen Kabelangeboten erreichen kann.

Nun befindet sich die Telekom in Zugzwang, denn das Glasfasernetz wächst zwar, aber deutlich langsamer als die Kabelkonkurrenz. Dennoch möchte man schon bis Ende 2021 bis zu 20 Millionen Kunden erreichen, denn die Entwicklung zeigt, dass der normale Nutzer schon lange nicht mehr nur auf Supervectoring setzen möchte.

Kampf um die Gräben

Derzeit tobt ein Grabenkampf – nein nicht auf einem Kriegsschauplatz, aber in der Kommunikationsbranche.

Die Telekom hat in den letzten Jahren unzählige Joint Ventures abgeschlossen. Hierunter sind vor allem Strom und Wasserkonzerne, die bei ihren Erdarbeiten die Leerrohre für die Glasfasern gleich mit verlegen. Auf diesem Weg konnte das Netz um mehrere 10.000 Kilometer erweitert werden, unzählige Neuanschlüsse bei diversen Haushalten sind erfolgt.

Dennoch steht der ehemalige Staatskonzern vor einem Problem – das Wachstum geht zu langsam voran, die dringend benötigten neuen Leitungen vor allem in entlegene Gegenden, lassen sich derzeit nur auf dem Reißbrett umsetzen.

Der Grund, kaum ein Konzern ist bereit in die Infrastruktur in kleinen Dörfern oder Städte mit weniger als 1.000 Einwohnern zu investieren. Zu gering sind die Gewinnspannen, zu unwahrscheinlich ist es, dass die Einwohner die neue Technik wirklich in Anspruch nehmen. Nicht einmal die Netzversorger für Wasser und Strom, nehmen hier entsprechende Arbeiten vor.

Hybrid keine Lösung

Trotz dieser Aussichten wirbt die Telekom auf ihrem Portal für Glasfaser und stellt etwa Downloadgeschwindigkeiten in Relation zueinander. Auch der immense Upload wird angepriesen und die Parallele Nutzung ist ein Themenfeld, dass ohnehin ständig im Raum steht.

Bisher war es vor allem die Hybrid-Technik, die die Telekom vorangebracht hat. Hierbei nutzt ein Router die vorhandene DSL-Leitung und gleichzeitig das LTE Netz. Doch mittlerweile zeigt sich, dass dieser Ansatz keine wirkliche Zukunft hat.

Entweder ganz oder gar nicht heißt es bei den Kunden und diese wollen auf der einen Seite nicht das Risiko des ständigen Netzverlustes eingehen. Auf der anderen Seite sind DSL-Leitungen in den entsprechenden Regionen oftmals so langsam, dass ohnehin nur der LTE-Kanal genutzt wird.

Dieser wird ab einem bestimmten Traffic aber mit zusätzlichen Kosten berechnet. Alles in allem für die Nutzer ein schlechtes Geschäft, für die Telekom mittlerweile allenfalls eine Notfalllösung, wo nichts anderes mehr möglich ist.

Startschuss für neue Ausbauphase

Dennoch möchte man bei der Telekom nicht aufgeben. Im Februar wurde der Startschuss für eine neue Ausbauphase gegeben. Zwar wird auch hier zum Teil die Hybridtechnologie zum Einsatz kommen, dieses Mal aber auf Basis der 5G-Technologie.

Hier soll dann auch alles anderes laufen, denn man arbeite derzeit an Möglichkeiten, echte Flatrates im mobilen Datenverkehr zu offerieren. So ist man beim Unternehmen zuversichtlich, dass bis zum Jahr 2021 bis zu 20 Millionen Haushalte mit Gigabit versorgt werden können.

Hier geht es in erster Linie um einen Wettlauf mit dem großen Konkurrenten Vodaofne, der sich bis zum Jahr 2022, vergleichbare Ziele gesetzt hat.

Weitere Artikel

  • 72
    Telekom plant die Glasfaserversorgung von 600.000 HaushaltenDer Beschluss, in rund 60 Kommunen etwa 600.000 Haushalte mit Glasfaseranschlüssen zu versorgen, ist das bisher größte Vermarktungsprogramm der Deutschen Telekom. Zu den Kommunen gehören zum Beispiel Bergen auf Rügen, das Berliner Weißensee, Ilmenau in Thüringen, Laatzen in der Nähe von Hannover, Taufkirchen im Landkreis München, Trier im Südwesten Deutschlands…
    Tags: telekom, unternehmen, nehmen, keine, so, glasfaser
  • 62
    Neue Gigabit Region – Telekom erschließt das Umland von StuttgartLange wurde spekuliert, lange wurde darüber geredet, ob es nun doch stattfinden würde. Nun gibt es endlich Gewissheit und für hunderttausende Menschen in und in der Region um Stuttgart, beginnt ein neues Zeitalter. Der Vertrag zwischen der Gigabit Region Stuttgart GmbH – einem eigens für den Netzausbau gegründeten Unternehmen der…
    Tags: um, telekom, denn, schon, lange, neue, steht, unternehmen, geht, alles
  • 58
    Gigabit-Anschlüsse bei der Telekom bald auch ohne direkte Glasfaserverbindung möglichNach jahrelangem VDSL-Ausbau hat sich die Deutsche Telekom erst vor kurzem zum Ausbau von Gigabit-Anschlüssen entschlossen - das allerdings nicht nur über Glasfaser. Nur wenige wissen, dass die Telekom auch Kabelfernsehen und Internet per Kabel anbietet. Dies hat das Unternehmen vor längerer Zeit wieder aufgenommen, zuvor hatte sich die Telekom…
    Tags: telekom, hat, nur, glasfaser
  • 58
    Massiver Breitbandausbau bei der Telekom – Highspeed mit Glasfaser in der ganzen RepublikEigentlich sollte es ja grade die Telekom sein, die den Ausbau der Breitbandnetze deutlich vorantreibt. Doch war dies bisher nicht der Fall, denn musste sich der einstige Branchenprimus in den letzten Jahren hinter anderen großen Anbietern verstecken. Diese erweiterten ihre Netze schneller und effizienter als der ehemalige Staatskonzern, sodass hier…
    Tags: telekom, denn, man, neue, schon, glasfaser
  • 57
    127.000 neue Haushalte mit Highspeed – Telekom schließt weitere Kommunen anDer Netzausbau der Telekom im Glasfaserbereich schreitet weiter voran. Zwar scheint die Geschwindigkeit etwas geringer auszufallen als noch im letzten Jahr, aber die Ergebnisse können sich dennoch sehen lassen. So verkündete das Unternehmen am vergangenen Montag, die Aufschaltung von verfügbaren 100 Mbit/s Leitungen bei weiteren 127.000 Haushalten in der Republik.…
    Tags: telekom, denn, so, man, nur, netz, nutzer, um, geht, neue