Unitymedia: Kunden in NRW bekommen Kosten für Fernsehtechniker erstattet

Fernseh Kosten

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia hat in Nordrhein-Westfalen zunächst das analoge TV-Signal abgeschaltet. Dadurch sollten Kapazitäten für zusätzliche HD-Sender und den neuen Kabelstandard Docsis 3.1 geschaffen werden.

Das Problem: Anschließend mussten auch die Sender neu sortiert werden. Bei einigen Kunden war daher ein Sendersuchlauf notwendig – was bei einigen dazu führte, dass anschließend Sender gar nicht mehr gefunden wurden oder fälschlicherweise als verschlüsselt aufgeführt wurden.

Den Angaben des Kabelnetzbetreibers zufolge waren davon 70.000 Haushalte betroffen. Legt man die 3,5 Millionen TV-Kunden von Unitymedia in Deutschlands bevölkerungsreichstem Bundesland zugrunde, traten die Probleme also bei rund zwei Prozent der Kunden auf.

Unitymedia gewährt eine dreifache Entschädigung

Diese sollen nun auf verschiedenen Wegen entschädigt werden:

  1. Wer einen Fernsehtechniker bestellt und bezahlt hat, soll diese Kosten erstattet bekommen. Dafür müssen sich betroffene Kunden an den Kundenservice wenden. Dort soll dann eine individuelle Lösung gefunden werden.
  2. Alle Kunden, bei denen die Sender umgestellt wurden, erhalten zudem auf Wunsch eine HD-fähige TV-Empfangsbox. Diese soll verhindern, dass zukünftig noch einmal ähnliche Probleme auftreten.
  3. Der Dokumentationskanal Nat Geo Wild und der Filmkanal TNT Film werden allen TV-Kunden einen Monat lang kostenlos zur Verfügung gestellt. Wer die beiden Sender danach weiterschauen möchte, muss dann ein kostenpflichtiges Paket dazu buchen.

Das Problem konnte inzwischen identifiziert werden

Inzwischen konnten die Techniker des Konzerns auch die Ursache des Problems ausfindig machen: Schlecht abgeschirmte Koaxialkabel. Diese führten in einigen Haushalten dazu, dass das digitale Radio DAB+ das korrekte TV-Signal störte. Diese Erkenntnis dürfte auch für die großen Wettbewerber Vodafone Kabel Deutschland und Tele Columbus von Interesse sein.

Denn auch diese müssen die Abschaltung des analogen TV-Signals und die anschließende Neuordnung der Sender noch vornehmen.

Sie dürften es daher mit einem lachenden und einem weinenden Auge gesehen haben, dass der Konkurrent Unitymedia in den sozialen Netzwerken massiv angegriffen wurde. Auch viele Zeitungen und Nachrichtensendungen griffen das Thema zeitnah auf.

In Hessen wurden die Sender inzwischen ebenfalls umgestellt

Verstärkt wurde das Problem zudem durch die Tatsache, dass der Kundenservice von Unitymedia offensichtlich überfordert war.

Tausende Kunden mussten zeitweise lange Wartezeiten in Kauf nehmen – und erhielten selbst dann oftmals keine befriedigende Antwort. Auch dafür hat sich der Kabelnetzbetreiber bereits entschuldigt und für die Zukunft Besserung versprochen.

Unter Beweis stellen kann der Konzern dies möglicherweise bereits in dieser Woche. Denn am Mittwoch wurde auch in Hessen die Senderneuordnung durchgeführt. Rein technisch verlief diese ohne größere Probleme. Allerdings dauert es erfahrungsgemäß immer etwas, bis alle Kunden den notwendigen Sendersuchlauf auch tatsächlich durchführen – und etwaige Probleme melden.

Bisher scheint es aber so, als habe Unitymedia das Problem der schlecht abgeschirmten Kabel diesmal im Griff gehabt.

Weitere Artikel

  • 62
    Neben Vodafone, wie hier berichtet, hat auch Unitymedia nun die 400 MBit/s flächendeckend ausgebaut. Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia hat eine wichtige Ausbaustufe abgeschlossen und vermeldet, dass nun alle Kunden im gesamten Verbreitungsgebiet auf eine Internetgeschwindigkeit von 400 Mbit/s zurückgreifen können. Mehr als zehn Millionen Haushalte in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg haben…
    Tags: unitymedia, kunden, bereits, hat, kabelnetzbetreiber, wurde, docsis
  • 60
    Immer mehr Kunden verlangen von den Kabelanbietern eine höhere Übertragungsgeschwindigkeit. Bisher sind bei Unitymedia allerdings maximal rund 400 Megabit pro Sekunde möglich. Nun hat das Unternehmen angekündigt, zeitnah mit der Umrüstung auf den neuen Kabelstandard Docsis 3.1 zu beginnen. Dieser ermöglicht ganz andere Übertragungsgeschwindigkeiten: Im Downstream werden durch die Umrüstung…
    Tags: unitymedia, kunden, noch, hat, docsis, denn, diese
  • 59
    Anfang nächsten Jahres ist es soweit: Bochum wird dann zur ersten Gigabit-Stadt in Deutschland. Was recht futuristisch klingt, hat einen einfachen Hintergrund: Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia wird dort dann flächendeckend den neuen Standard Docsis 3.1 zum Einsatz bringen. Damit sind dann im Download Übertragungsgeschwindigkeiten von einem Gigabit pro Sekunde möglich. Der…
    Tags: unitymedia, docsis, dann, noch, kunden, diese, wurden, kabelnetzbetreiber, hat
  • 55
    Vor kurzem kündigte Unitymedia auf dem „Cable Congress“ in Brüssel an, die Umstellung auf den neuen Kabelstandard Docsis 3.1 beschleunigen zu wollen. Mit diesem werden Übertragungsgeschwindigkeiten von mehr als einem Gigabit pro Sekunde möglich. Zum Vergleich: Der bisher schnellste Tarif von Unitymedia ermöglicht rund 400 MBit/s. Nun wurde bekannt, welche…
    Tags: unitymedia, bereits, dafür, alle, dann, docsis
  • 51
    Alle großen deutschen Kabelnetzbetreiber wollen in den nächsten Jahren weiter wachsen und neue Kunden hinzugewinnen. Einerseits kann dies durch Übernahmen und Fusionen geschehen. Die Verhandlungen zwischen Unitymedia und Vodafone Kabel Deutschland haben in diesem Bereich aber noch zu keinem Ergebnis geführt. Auf der anderen Seite stehen die Unternehmen aber auch…
    Tags: unitymedia, kunden, kabel

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen nutzen bzw. auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen